Klein starten – zügig skalieren

Klein starten – zügig skalieren

Industrie 4.0 und IIoT ist zurzeit ein heißes Thema, und viele sind der Meinung, dass IIoT-Projekte kompliziert, schwierig, zeitaufwendig und teuer sind. Aber das muss nicht so sein.

Der Ansatz von Digitread IoT besteht darin, Lösungen bereitzustellen, bei denen zunächst wichtige Daten von vorhandenen Anlagen und Systemen des Kunden gesammelt werden. Die Daten werden in die Cloud hochgeladen. Dies ermöglicht, über eine App den Zustand der Anlagen zu überwachen, z. B. ob die Temperatur richtig ist oder der Druck in einem Tank nicht zu hoch ansteigt.

Die Lösungen von Digitread IoT basieren auf offenen Standards und offenen Schnittstellen. Das bedeutet: Die Plattform, auf der Digitread IoT Anwendungen sammelt und speichert, ist nicht von den Daten spezieller Anbieter abhängig. Dies ist ein erheblicher Vorteil, vor allem, wenn man sowohl Daten von bestehenden Systemen als auch von neuen Anlagen sammeln möchte.

Christoffer Lange und Torben-H. Wölke
Mehrere Fachgebiete. Christoffer Lange und Torben-H. Wölke verfügen über umfangreiches Know-how auf verschiedenen Fachgebieten: eine entscheidende Voraussetzung für optimale Lösungen.

Es ist wichtig, einen praktischen Ansatz zu haben, der es ermöglicht, schnell und einfach zu starten. Anschließend können IIoT-Lösungen durch neue Sensoren und weitere Datenquellen ausgebaut und skaliert werden, um noch bessere Anwendungen zu erstellen, die tiefere Einblicke in die eigenen Fertigungsprozesse liefern und entsprechende Verbesserungsmöglichkeiten eröffnen.

Eine Datenanalyse in Echtzeit erleichtert die Vorhersage, wann Wartungsarbeiten erforderlich sind. Dies macht es einfacher, unerwünschte Ausfallzeiten der eigenen Produktionsanlagen zu vermeiden. Wenn die Überwachung automatisch in Echtzeit erfolgt, eignen sich die Daten zudem gut als Basis für die Entwicklung von Lösungen, die bei festgestellten Abweichungen einen Alarm senden.

Publiziert: 11.11.2019